Ein Miteinander in der Nordkurve

Inzwischen gibt es sehr viele spezifische kulturelle Angebote von Institutionen für Migranten mit dem Ziel der Integration und Förderung; das Problem besteht jedoch darin, dass ein Großteil der jungen Menschen mit Migrationshintergrund soziokulturelle Angebote gerade deshalb nicht wahr nimmt, eben weil sie auf Migranten zugeschnitten sind.

Die Hervorhebung des Migrationshintergrundes kann von Anfang an eine Grenze aufbauen, die diese Menschen von anderen trennt. Migranten bleiben durch für sie spezifisches Programm häufig erst recht unter sich, ohne dass ein Kontakt zu Deutschen entsteht. Auf diese Weise scheitert die Integration von vornherein.

 

 Gerade der Stadtteil Gostenhof hat sich früher zum Wohngebiet für viele
verschiedene Ethnien entwickelt. Insbesondere hier treffen zahlreiche
Kulturen auf engstem Raum aufeinander, sodass ein friedlicher und
kommunikativer Umgang notwendig ist. Inzwischen hat das Viertel einen etwas
besseren Ruf, der eine überwiegend junge Bevölkerungsstruktur aufweist.
Gostenhof entwickelt langsam eine alternative Kunst- und Kulturszene. Die
stark ausgeprägte Multikulturalität prägt das Leben auf der Straße und darf
in den Medien nicht einfach abgewertet werden. Wir wollen genau da ansetzen,
nämlich bei den jungen Menschen mit Migrationshintergrund in Gostenhof und
deren kulturellem und künstlerischem Potential, welches die Stadt Nürnberg
sehr wohl bereichert, wenn man Chancen bietet.

Das Projektmotto in der Saison 2010/2011 und unser Kulturangebot hat viel
Medienecho erhalten. Mit unserem Projektmotto für das erste Jahr wollen wir
kultur- und kunstbegeisterten Menschen zwischen 25-35 Jahren mit
Migrationshintergrund den Rahmen bieten, sich mit ihrem Können in unser
kulturelles und gesellschaftliches Leben zu integrieren. Sie erhalten die
Chance, ihre kreativen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und einen Beitrag
zum Stadtleben zu leisten.

Der Modellcharakter unserer Projektidee besteht darin, Menschen mit
Migrationshintergrund nicht durch etablierte Kultureinrichtungen und festes
Programm anzusprechen, sondern durch ein offenes, partizipatives
Kulturangebot in Gostenhof, welches nicht ausschließlich für Migranten
gedacht ist. Besonderer Schwerpunkt der Förderung liegt zwar auf Menschen
mit Migrationshintergrund jeder Stellung und Schicht, die Kultur schaffen
und erleben möchten. Um Integration und Austausch zu ermöglichen, bedarf es
aber auch Deutscher, die ebenfalls kunst- und kulturinteressiert sind und
mit den Migranten und deren Können in Kontakt kommen.

Dadurch kommt es zur Begegnung von Menschen ganz unterschiedlicher Stellung
und Nationalität, die aber ein gemeinsames Interesse – die kulturelle
Aktivität – verbindet. Deutsche erfahren durch die Kunst und Kultur die
Bereicherung und die Fähigkeiten von Migranten. Es kommt zum Austausch und
zur tatsächlichen Integration. Das persönliche Bild bezüglich Migranten
wandelt sich. Die steigende Anerkennung in der Gesellschaft hat wiederum
eine positive Rückwirkung auf das tatsächliche Handeln und Denken der
Migranten und deren Bemühung, sich in Nürnberg zu integrieren und zu
engagieren.

 

Miteinander-Stiftung Nürnberg
Agnes Chrambach

Die Miteinander-Stiftung Nürnberg unterstützt nur Projekte in Nürnberg und keine Einzelpersonen.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0911 6329848

Mit freundlicher Unterstützung von
COOLCAT creations, Nürnberg.